© DAV Tuttlingen/Martin Gienger

MTB Brandnertal (A)

11.07.2021

Nach rund 15 Monaten Corona-bedingter Zwangspause treffen sich 7 top motivierte und erfahrene Mountainbiker aus Tuttlingen und Umgebung, um unter der Leitung von Bike-Coach Henrik Basler ihr Fahrkönnen 3 Tage lang in alpinem Terrain zu überprüfen und zu verbessern.

Ziel ist Bürserberg im Brandnertal: Ein Gebiet, welches sich durch vielfältige Trails in den vergangenen Jahren in der Szene einen Namen gemacht hat. Bevor es allerdings ins Gelände geht, üben alle nochmals Grundtechniken auf dem Bike wie z.B.: Grund- und Aktivposition, Beweglichkeit und Geleichgewicht, Kurventechnik, simulierte Notabstiege im Gelände. Es ist schon erstaunlich, dass praktisch alle ihre Aha-Erlebnisse finden und sich doch noch so mancher fahrtechnische Fehler korrigieren lässt. Nach den Übungen fahren wir auf befestigten Kieswegen über die Furklaalpe und hoch in Richtung Mondspitze. Immer wieder geht unser Blick in die künstlich angelegten Abfahrtstrails die sich neben den Fahrwegen erstrecken. Genau diese möchten wir nach einer ausgiebigen Pause auf einem Übergang dann antesten. Jetzt gilt es, die Theorie des Vormittags real im Gelände umzusetzen. Coach Henrik gibt immer wieder Tipps, falls uns der Schreck über verblocktes Gelände, Wurzeln oder enge Kehren wieder in altgewohnte Fahrschemata zurückfallen lässt. Aber Stück um Stück stellen sich doch Erfolgserlebnisse ein.

Ähnlich geht es auch am zweiten Tag weiter: Übungen im Flachen an fiktiven und realen Hindernissen, gefolgt von einer schweißtreibenden Auffahrt von rund 600 Hm innerhalb des Skigebiets, ausgiebige Gipfelpause gefolgt von einer mehr oder weniger trailorientierten Abfahrt. Denn es bietet sich immer der Fahrweg als Alternative an, falls ein Streckenabschnitt den Fahrer allzu sehr verunsichert. Gebannt verfolgen wir immer wieder auch den Fahrkünsten der meist Jugendlichen Einheimischen, die sich allesamt in einem komplett anderen Tempo in die Trails stürzen und auch so manchen Sprung locker stehen. Naja, im nächsten Leben, vielleicht….!

Am Tag 3 ist der Wetterbericht sehr unsicher und ergiebige Gewitterschauer sind speziell für den Nachmittag angesagt. Deshalb verzichten wir an diesem Tag auf die Übungen und gehen stattdessen gleich auf Tour. Henrik kennt den Wirt der Niggenkopfstube, der ebenfalls ein passionierter Biker ist und der den Ausbau der Biketrails konsequent vorantreibt. Dort möchten wir mit einer Grillfeier die Ausfahrt beschließen. Und wir werden nicht enttäuscht, denn unsere Wirte fahren wirklich ein unglaubliches Spektrum an Köstlichkeiten in einem stylischen Ambiente auf. Pünktlich zur Grillfeier setzt dann aber auch der angesagte Regen ein. In einer ausrangierten Gondel trotzen wir dem Prasslen draußen und auf der finalen Abfahrt nach Bürserberg auch gleich die Qualität unserer Regenausrüstung ausgiebig überprüfen. Natürlich fahren trotz allem überwiegend die Trails, die jetzt allerdings eher einem Bachlauf ähneln und kommen komplett schmutzig und nass bis auf die Haut in Bürserberg an. Trotz allem hat jeder ein dickes Grinsen im Gesicht!

Fazit: Tolles verlängertes Bikewochenende mit vielen nützlichen fahrtechnischen Tipps, teilweise erhebliche Verbesserungen in den Trails, Wellness und viel gutem Essen – Vielen Dank an unseren Guide Henrik, wir kommen gerne wieder!

Martin Gienger